Archiv der Kategorie: Pressespiegel

Essen: Ermittlungen gegen Angreifer vom 18. Juli

Die Ereignisse am 18. Juli in Essen, als hunderte pro Hamas-Demonstranten, von einer Kundgebung der Linksjugend Solid aus, eine Gegenkundgebung angriffen (Video), haben ein Nachspiel im Innenausschuss des Landtages. Dort sollen am 28. August vor allem Vorwürfe gegen die Polizei diskutiert werden, da die Angreifer – trotz einschlägiger Gefahrenprognosen – nahezu ungehindert in Wurfweite zu den proisraelischen Demonstranten gelangen konnten. Letztere mussten schließlich in Sonderbussen die Flucht antreten.

Die Polizei hatte sich nach den Vorfällen zu einem friedlichen und reibungslosen Ablauf des Einsatzes gratuliert. Rechtzeitig zur Sitzung im Landtag präsentiert sie nun aber eine Reihe von Anzeigen gegen einige der mutmaßlichen Täter. Darüber berichtet das Portal Der Westen: Polizisten zeigen Dutzende Anti-Israel-Demonstranten in Essen an.

Advertisements

Witten: „Antifa warnt vor Antisemitismus“

In einem Gastbeitrag für das Blog Ruhrbarone berichten Wittener AntifaschistInnen über antisemitische Hetze in der Stadt.

Kurzmitteilung

Die Jüdische Allgemeine hat ein Dossier zur aktuellen Entwicklung zusammengestellt. Link

Pressespiegel zu den Kundgebungen in Essen

Vor knapp drei Wochen, am 18. Juli, führte  Niema Movassat (MdB Die Linke), im Namen der Linksjugend Solid NRW, eine pro-Hamas Kundgebung in Essen an. Obwohl mit antisemitischen Ausfällen schon im Vorfeld gerechnet worden war, wurde an der Kundgebung festgehalten. Sie endete in antisemitischen Ausschreitungen gegen eine kleine prozionistische Gegenkundgebung.

Wir haben nun einige Presseberichte für eine Dokumentation ausgewählt, wobei wir im Nachgang der Ereignisse von Essen auch Artikel berücksichtigt haben, in denen es um ähnliche Vorfälle in anderen Städten geht.  Sämtliche Artikel liegen als PDF vor.
Hier geht es zum Pressespiegel.

Kurzmitteilung

Leseempfehlung: Behind Europe`s anti-Semitic slurs Benjamin Weinthal: „Absent a wholesale change, the continent’s Jews are left with three options: Make aliyah to Israel, form self-defense groups or emigrate to the United States“. Zum Artikel auf Daily News. 

Berlin: Übergriffe beim Al Quds-Tag

Die Berliner Demonstration zum iranischen Al Quds-Tag ist der größte jährlich stattfindende antisemitische Aufmarsch in Deutschland. Auch in diesem Jahr kam es zu antisemitischen Sprechchören und Attacken auf Gegendemonstranten. Das Antifaschistische Berliner Bündnis gegen den Al Quds-Tag hat einen umfangreichen Pressespiegel zusammengestellt.