Köln: Islamistische Organisation plant Veranstaltung

Das Bündnis gegen Antisemitismus Köln veröffentliche heute eine Pressemitteilung, derzufolge die islamistische Organisation „Ansaar International e.V.“ am kommenden Sonntag, den 14.09.2014 eine Veranstaltung in Köln durchzuführen plant.

Laut Angaben des Vereins, der unter Beobachtung des Verfassungsschutzes steht und maßgeblich zur Radikalisierung junger Menschen in Deutschland beiträgt, ist das Ziel der Veranstaltung, Gelder für die Bevölkerung in Gaza zu sammeln. Zur Befürchtung steht allerdings, dass dieses Geld ebenso zur Unterstützung des islamistischen Terrorismus genutzt wird.

Viola Bergmann, Sprecherin des BgA Köln erklärt in der Pressemitteilung dazu, dass es „nicht ausgeschlossen werden [kann], dass die eingeworbenen Gelder dieser Veranstaltung zur direkten oder indirekten Unterstützung terroristischer Vereinigungen im Dschihad verwendet werden und im Rahmen dieser Veranstaltung womöglich sogar Kämpfer für ISIS rekrutiert werden.“ Und weiter: „Es ist höchst wahrscheinlich, dass im Rahmen dieser Veranstaltung zutiefst antisemitische Äußerungen getätigt werden. Diese kamen bei vergleichbaren Veranstaltungen zumeist unter dem Deckmantel der ‚Israelkritik‘ daher, können aber durchaus auch offen zur Gewalt gegen Jüdinnen und Juden, ja sogar zum Mord aufrufen, wie zuletzt im Juli durch den bei ‚Ansaar International‘ beliebten Prediger Sheikh Abu Bilal Ismail geschehen.“

Das BgA Köln ist über seinen Blog zu erreichen.

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.