Kurzmitteilung

Wir beenden die Arbeit mit diesem Blog, deren Schwerpunkt auf den antisemitischen Vorfällen während der Operation Protective Edge lag. Im Herbst finden die bundesweiten Aktionswochen gegen Antisemitismus statt, wobei ebenfalls viele Veranstaltungen die Ereignisse aufgreifen werden. Insbesondere hinweisen möchten wir auf den Kongress „….was ihr letzten Sommer getan habt“, der am 22. November in der Alten Synagoge Essen stattfindet.

Veranstaltungsreihe in Duisburg

Im Rahmen der Aktionswochen gegen Antisemitismus finden im Oktober und November sechs Veranstaltungen in Duisburg statt. Organisiert wird die Reihe vom Bündnis gegen Antisemitismus, der Gruppe Crème Critique, der Emanzipatorischen Antifa Duisburg und der Initiative gegen Duisburger Zustände. Weiterlesen

Die Deutschlandtour des Martin Lejeune

Der „schreibende Hamas-Kombattant“ (taz) Martin Lejeune setzt im Oktober seine Veranstaltungstour durch die Bundesrepublik fort, in deren Rahmen er über seine jüngsten Erfahrungen in Gaza referieren will.  Weiterlesen

Veranstaltungsreihe in Köln

Organisiert vom AStA der Uni Köln findet im Oktober eine spannende Reihe mit sieben Veranstaltungen statt. Weiterlesen

Der Gaza-Konflikt auf Facebook

Die Amadeu Antonio Stiftung betreibt regelmäßig Monitoring von Sozialen Netzwerken. Eine kleine Zusammenfassung was während des Gaza-Krieges sich bei Facebook so abgespielt hat, findet sich bei Netz gegen Nazis.

Brüssel: Brandanschlag auf Synagoge

Mit vier Brandsätzen wurde heute morgen ein Feuer in der Synagoge von Brüssel-Anderlecht gelegt. Drei Personen wurden durch das Feuer verletzt. Link

Gemeinsam gegen Antisemitismus! Gemeinsam gegen Israel?

Auf der Kundgebung „Nie wieder Judenhass“ in Berlin wurden gestern zwei Flugblätter verteilt, auf die wir gerne hinweisen.

„Sehr geehrte Damen und Herren, es ist schon ein besonders absurder Treppenwitz der Geschichte, wenn eine Veranstaltung zur Rettung der „Israelkritik“, die skurrilen agents provocateurs auf den Plan ruft, die sie verdient, weil sich Unterstützer wie „Gegner“ in der Sache bereits einig sind: gemeinsam gegen Antisemitismus, gemeinsam gegen Israel.“ Weiterlesen: Flublatt der »As­so­zia­ti­on Wie­der­ho­lungs­zwang brechen«.

Was für ein schöner Sonntag ist doch der heutige Tag, an dem sich Berlin, ja an dem sich Deutschland endlich kollektiv gegen den Judenhass auf deutschen Straßen stellt. Nachdem sich nämlich ein beängstigender Mob auf diesen formierte, der unter der Flagge „Palästinas“ klar machte, dass er Juden weder in Israel noch in Deutschland dulden will und dessen eindeutige antisemitische Diktion weder von Seiten der Staatsgewalt noch der Zivilgesellschaft verhindert werden wollte, können nun all diejenigen ein Bekenntnis abliefern, die öffentlich klarstellen wollen, zumindest dieses eine Mal in der Geschichte auf der richtigen Seite zu stehen. Weiterlesen: Flugblatt der »Nouvelle Dune – Initiative gegen Unerträglichkeiten«.

Oldenburg: Linksjugend löst sich auf

Die Oldenburger Ortsgruppe von Solid (Jugendorganisation der Linkspartei) hat als Reaktion auf die neue Welle von Antisemitismus in der eigenen Partei ihre Auflösung erklärt. Link

Köln: Islamistische Organisation plant Veranstaltung

Das Bündnis gegen Antisemitismus Köln veröffentliche heute eine Pressemitteilung, derzufolge die islamistische Organisation „Ansaar International e.V.“ am kommenden Sonntag, den 14.09.2014 eine Veranstaltung in Köln durchzuführen plant. Weiterlesen

Spremberg: Antisemitische Schmierereien

Foto: Die Redaktion der Lausitzer Rundschau am 5. September. Link

Frankfurt: Kurden und Juden gemeinsam gegen Antisemitismus

Auf dem Frankfurter Römerberg haben 1500 Menschen gegen Judenhass demonstriert. Neu war, dass sich unter die Demonstranten mit Israel-Fahnen auch sehr viele mit kurdischer Flagge mischten. Link 

Göttingen: 100 Teilnehmer bei Kundgebung

„Gegen jede Form des Antisemitismus“ haben am Sonnabend knapp 100 Teilnehmer einer Kundgebung auf dem Göttinger Markt demonstriert. Link

Essen: Bericht des NRW-Innenministers Ralf Jäger

Am 28. August hat der Innenausschuss des Landtages die antisemitischen Ausschreitungen vom 18. Juli in Essen diskutiert. Das Bündnis gegen Antisemitismus Duisburg wertet den Bericht des Innenministeriums aus. Link

Göttingen: Kundgebung gegen Antisemitismus

Linksradikale Gruppen und die Jü­di­sche Kul­tus­ge­mein­de rufen zu einer Kundgebung „gegen jeden Antisemitismus“ am morgigen Samstag auf. Beginn ist um 15 Uhr am Gänseliesel. Link

Was ist sekundärer Antisemitismus?

Jan Süselbeck beschäftigt sich mit der Frage „Was ist sekundärer Antisemitismus?“ und weißt im Rahmen dessen auf weiterführende Analysen von Claudia Globisch und Samuel Salzborn hin. Link

Essen: Nazi-Aktion vor Synagoge am 1. September?

Ein Mitglied der baden-württembergischen Nazigruppe „Sturm 18“ ruft zu einer antisemitischen Aktion vor der Gedenkstätte Alte Synagoge in Essen auf. Darüber berichtet blick nach rechts. Die Alte Synagoge war in den vergangenen Wochen bereits zweimal Ziel von Anschlagsplänen.

Update 28.08.: Die Anmeldung wurde zurückgezogen.

Martin Lejeune: Exekution durch Hamas „sehr sozial abgelaufen“

Die Ruhrbarone berichten über einen kürzlich erschienenen Artikel des deutschen Journalisten Martin Lejeune (welcher u.a. für die taz schreibt), in dem es um die Hinrichtung mutmaßlicher Kollaborateure durch die Hamas geht.  Weiterlesen

Pro-Hamas Demos in den kommenden Tagen

Die antisemitischen Aufmärsche nehmen derzeit deutlich ab, einige Veranstaltungen finden aber auch in den kommenden Tagen wieder statt.  Weiterlesen

Essen: Ermittlungen gegen Angreifer vom 18. Juli

Die Ereignisse am 18. Juli in Essen, als hunderte pro Hamas-Demonstranten, von einer Kundgebung der Linksjugend Solid aus, eine Gegenkundgebung angriffen (Video), haben ein Nachspiel im Innenausschuss des Landtages. Dort sollen am 28. August vor allem Vorwürfe gegen die Polizei diskutiert werden, da die Angreifer – trotz einschlägiger Gefahrenprognosen – nahezu ungehindert in Wurfweite zu den proisraelischen Demonstranten gelangen konnten. Letztere mussten schließlich in Sonderbussen die Flucht antreten.

Die Polizei hatte sich nach den Vorfällen zu einem friedlichen und reibungslosen Ablauf des Einsatzes gratuliert. Rechtzeitig zur Sitzung im Landtag präsentiert sie nun aber eine Reihe von Anzeigen gegen einige der mutmaßlichen Täter. Darüber berichtet das Portal Der Westen: Polizisten zeigen Dutzende Anti-Israel-Demonstranten in Essen an.

Leipzig: Wochenendseminar mit Martin Dornis und Micha Böhme

Das  Bündnis gegen Antisemitismus und Antizionismus Leipzig lädt am 30. und 31. August zu einem Wochenendseminar ein – Thema: Die antisemitische Revolte gegen das Abstrakte. Link

Link

Die Antifa-News von Radio Corax berichten über dieses Blog.

Köln: „Es gibt kein Menschenrecht auf Israelkritik!“

Das Bündnis gegen Israelkritik NRW ruft für den 6. September zu einer Demonstration unter dem Motto „Es gibt kein Menschenrecht auf Israelkritik – gegen den antisemitischen Konsens“ auf. Die Demo wird unter anderem an den Kölner Büros von Linkspartei und Milli Görüs vorbeiziehen. Eine Kurzfassung des Aufrufs ist auf der Homepage Israelkritik.de zu finde, eine lange Version soll noch folgen. Los geht es um 15 Uhr an der Mensa der Uni.

Kundgebungen gegen den grassierenden Antisemitismus finden am 31. August in Frankfurt (organisiert von Honestly Concerned) und am 19. September in Berlin (organisiert vom Zentralrat der Juden) statt.

Stadthagen: Antisemitischer Übergriff

Die Schaumburger Zeitung berichtet über einen antisemitischen Vorfall in Stadthagen. Link

Berlin: Kundgebung gegen Antisemitismus am 22. August

Am kommenden Freitag soll, um 16 Uhr in der Augsburger Straße, eine Kundgebung „in Solidarität mit allen Jüdinnen_Juden“ stattfinden. Von einer deutlichen Solidarität mit Israel sieht der Aufruf ab. Die Veranstaltung wird auch von Clemens Henis „Berlin int. Center for the Study of Antisemitism“ unterstützt…

Video

Aktueller Videobericht des American Jewish Committee

Köln: Broschüre „Antisemitismus in der BRD“

Anlässlich der Kundgebung „gegen jeden Antisemitismus“, die am kommenden Sonntag um 16 Uhr am Hauptbahnhof stattfindet, hat das Bündnis gegen Antisemitismus Köln eine kleine Broschüre veröffentlicht, die hier als PDF abrufbar ist.

Kempten: Pro- und antiisraelische Demos am Samstag

Unter dem Motto „Kempten sagt Nein zu Antisemitismus und Antizionismus“ demonstrieren die Allgäuer Israelfreunde am kommenden Samstag, 16. August, vom Kemptener Hildegardplatz zum Forum Allgäu – los geht’s um 14 Uhr. Bereits um 13.30 Uhr beginnt ein pro-Hamas Aufmarsch, der unter anderem von Mitgliedern der Linkspartei organisiert wird, an der Galeria Kaufhof. Sein Ziel ist ebenfalls das Forum.

Witten: „Antifa warnt vor Antisemitismus“

In einem Gastbeitrag für das Blog Ruhrbarone berichten Wittener AntifaschistInnen über antisemitische Hetze in der Stadt.

Pro-Hamas Demos in den kommenden Tagen

Auch an den kommenden Tagen werden wieder antisemitische Aufmärsche in einigen Städten stattfinden. Organisiert Gegenproteste! Hier eine Liste der nächsten Termine ohne Anspruch auf Völlständigkeit.  Weiterlesen

Kurzmitteilung

Die Jüdische Allgemeine hat ein Dossier zur aktuellen Entwicklung zusammengestellt. Link